Ein Brief an Gott

Heute möchte ich einen Brief an Gott schreiben und ihm damit mein Herz ausschütten. Denn ich habe gerade ein Wort von ihm in Erinnerung gehabt.

Und nun spricht der HERR, der dich geschaffen hat, Jakob, und dich gemacht hat, Israel: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein! 

Jesja 43,1 (Luther 2017)

Gott spricht zu Jakob und zwar zu Israel – zu seinem Volk. Er sagt: „… Ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein!“ Die Bibel sagt auch; wenn jemend an Jesus glaubt, ist er ein Kind Gottes (1. Joh 5,1). Also gilt das Wort aus Jesaja auch für mich.

Ja, Vater im Himmel! Wer bin ich, dass du mich beim Namen rufst und sagst: „du bist mein?“ Ja, ich gehöre dir, und du bist mein Alles: Vater, Herr, Mentor (Ratgeber und Begleiter), Retter, Freund… So will ich dir von Herzen danken, dass du meine Ohren für die Stimme Jesu (die Bibel) und meine Augen für das Werk Jesu (das Kreuz und die Auferstehung) geöffnet hast. Deswegen konnte ich dich und deine Liebe zu mir in Jesus Christus erkennen.

Ich bin unendlich dankbar dafür, dass du mich schon immer begleitet und mit Allem, was ich habe, gesegnet hast. Es ist nicht genug, auch wenn ich dich den ganzen Tag und die ganze Nacht, viel mehr mein ganzes Leben lang, loben würde. Du hast mir einen schönen Lebensraum, eine Wohnung, Luft und Wasser, einen Mann und Kinder gegeben, sogar eine gläubige und schöne Schwiegertochter und Enkelin als Zugabe. Vor Allem danke ich dir dafür, dass du mir eine Lebensaufgabe im Herrn anvertraut hast, wofür ich mich einsetzen darf. Obwohl die Welt so unruhig und katastrophal aussieht, gibst du mir ein ruhiges und friedvolles Herz und lässt mich für die Welt beten: „Herr, sende du die Erntearbeiter zu deiner kostbaren Welt!“ Und du lässt mich Tag für Tag davon träumen, dass ich meinen Herrn, Jesus Christus, wiedersehen darf. Womit habe ich das alles verdient? Nein, ich könnte niemals das alles verdienen, niemals! Alles ist nur deine unendliche Gnade, wie einst Gerrit Gustafson gesungen und Thomas van Dooren ins Deutsche übersetzt hatte:

Gnade allein gibt uns Freiheit, Gnade allein gibt uns Mut. Nicht unsre eigenen Werke, sondern allein Jesu Blut! In deiner Gegenwart leben und nahe sein bei dir, dazu hast du uns berufen, durch Gnade allein sind wir …

Gerrit Gustafson, übersetzt ins Deutsche: Thomas van Dooren

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.