Bekenntnis eines italienischen Arztes

Ich war Atheist. Ich glaube jetzt an PRÄSENZ GOTTES

Lulian Urban 38 Jahre · Doktor in der Lombardei:

„Niemals in meinen dunkelsten Alpträumen habe ich mir vorgestellt, dass ich sehen und erleben könnte, was hier in unserem Krankenhaus seit drei Wochen passiert ist. Der Albtraum geht weiter und wird immer größer. Zuerst kamen einige Kranke, dann Dutzende und dann Hunderte. Jetzt können wir uns nicht mehr als Ärzte nennen. Nun sind wir nur damit beschäftigt, die Menschen auf Band zu sortieren und zu entscheiden, wer noch lebt und wer zum Sterben nach Hause geschickt werden soll, obwohl all diese Leute ihr ganzes Leben lang italienische Steuern gezahlt und Anspruch auf die Behandlung haben.

Bis vor zwei Wochen waren meine Kollegen und ich Atheisten, die Präsenz Gottes ignorierten und nicht auf ihn vertrauten. Es war normal, weil wir Ärzte sind und nur gelernt haben, wie man die kranke Menschen davon heilen kann und dass die Wissenschaft die Gegenwart Gottes ausschließt.
Ich habe immer darüber ausgelacht, dass meine Eltern in die Kirche gingen.

Vor neun Tagen kam ein 75 Jahre alter Pastor (als Corona-Virus Infizierte) zu uns. Er war ein freundlicher Mann, aber hatte schwere Atembeschwerden. Und er hatte dennoch eine Bibel bei sich, und wir waren beeindruckt, dass er die Bibel den Sterbenden vorlas und die Menschen an der Hand fasste.
Wir waren alle müde, entmutigt und psychisch und physisch fertig, wo wir etwas Zeit hatten, ihm zuzuhören.

Jetzt müssen wir zugeben, dass wir als Menschen unsere Grenzen erreicht haben. Wir müssen Tag für Tag nur zusehen, dass immer mehr Menschen sterben gelassen werden.
Und wir sind erschöpft, wir haben zwei Kollegen, die gestorben sind, und andere sind infiziert worden.
Wir erkannten, dass die Menschen, was wir tun können, eine Grenze haben und dass wir Gott brauchen. Wir baten ihn um Hilfe. Wenn wir ein paar freie Minuten hatten, redeten wir miteinander darüber, dass wir nicht glauben können, dass wir wilde Atheisten waren und nun jeden Tag auf der Suche nach unserem Frieden sind und den Herrn um seine Hilfe bitten, gegen Virus einen Widerstand zu leisten, damit wir uns um die Kranken kümmern können.

Gestern ist der 75-jährige Pastor gestorben; Bis jetzt, wo es in 3 Wochen hier über 120 Todesfälle gab und wir alle erschöpft und fast am Ende waren, hatte er es trotz seiner schlimmen Beschwerden und unserer Schwierigkeiten geschafft, uns einen FRIEDEN zu bringen, den wir nicht mehr zu finden hofften.
Der Pastor ging zum Herrn und bald werden auch wir ihm folgen, wenn der Alptraum so weiter fortschreitet.

Ich war seit 6 Tagen nicht mehr zu Hause, ich weiß nicht, wann ich zuletzt gegessen habe, und ich erkenne meine Hilflosigkeit auf dieser Erde, aber ich möchte Gott um seine Hilfe bitten, bis zu meinem letzten Atemzug anderen zu helfen. Ich bin froh, zu Gott zurückgekehrt zu sein, während ich vom Tod meiner Kollegen und der anderen umgeben bin.“

CORONAVIRUS DOKTOR
IN LOMBARDY

——————————————————————-

Hier die Original

ERO ATEO ADESSO
CREDO NELLA
PRESENZA DI DIO

Lulian Urban 38 anni · Dottore in Lombardia:

„Mai negli incubi più oscuri ho immaginato che avrei potuto vedere e vivere quello che sta succedendo qui nel nostro ospedale da tre settimane. L’incubo scorre, il fiume diventa sempre più grande. All’inizio ne arrivavano alcuni, poi decine e poi centinaia e ora non siamo più dottori ma siamo diventati sorter sul nastro e decidiamo chi deve vivere e chi dovrebbe essere mandato a casa a morire, anche se tutte queste persone hanno pagato le tasse italiane per tutta la vita.
Fino a due settimane fa, io e i miei colleghi eravamo atei; era normale perché siamo medici e abbiamo imparato che la scienza esclude la presenza di Dio.
Ho sempre riso dei miei genitori che andavano in chiesa.
Nove giorni fa un pastore di 75 anni venne da noi; Era un uomo gentile, aveva gravi problemi respiratori ma aveva una Bibbia con sé e ci ha impressionato che la leggeva ai morenti e li teneva per mano.
Eravamo tutti dottori stanchi, scoraggiati, psichicamente e fisicamente finiti, quando abbiamo avuto il tempo di ascoltarlo.
Ora dobbiamo ammettere: noi come umani abbiamo raggiunto i nostri limiti di più non possiamo fare e sempre più persone muoiono ogni giorno.
E siamo sfiniti, abbiamo due colleghi che sono morti e altri sono stati contagiati.
Ci siamo resi conto che dove finisce ciò che l’uomo può fare abbiamo bisogno di Dio e abbiamo iniziato a chiedere aiuto a Lui, quando abbiamo qualche minuto libero; Parliamo tra di noi e non possiamo credere che da feroci atei siamo adesso ogni giorno alla ricerca della nostra pace, chiedendo al Signore di aiutarci a resistere in modo che possiamo prenderci cura dei malati. Ieri è morto il pastore 75enne; che fino ad oggi, nonostante avessimo avuto oltre 120 morti in 3 settimane qui e fossimo tutti sfiniti, distrutti, era riuscito, malgrado le sue condizioni e le nostre difficoltà, a portarci una PACE che non speravamo più di trovare.

Il pastore è andato dal Signore e presto lo seguiremo anche noi se continua cosi.
Non sono a casa da 6 giorni, non so quando ho mangiato l’ultima volta, e mi rendo conto della mia inutilità su questa terra e voglio dedicare il mio ultimo respiro ad aiutare gli altri. Sono felice di essere tornato a Dio mentre sono.“

CORONAVIRUS MEDICO
IN LOMBARDIA

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.